RTF Freckenhorst

Seit 1996 ist die RTF in Freckenhorst mein jährlicher Saisonstart. Seit gut 10 Jahren starte ich mit meinem ZOX 26" LL, immer auf 28mm Conti GP. Die Strecke hat einige üble Stücke, bezüglich der Fahrbahnqualität. Seit 2005 wohnen wir in Münster, aber ich komme trotzdem noch jedes Jahr zur Freyko RTF. Die letzten Jahre hat mich das Gerüttelt, auf den immer schlechter werdenden Wirtschaftswegen, schon arg genervt. Auf dem Liegerad kann man halt nicht über die Beine federn. Seit 2 Jahren habe ich auch noch ein Ruderrad Thys 222. Das ist mit 40mm Primo Comet ausgestattet, die ziemlich geschmeidig laufen. Die habe ich mir jetzt auch auf das ZOX montiert. Mir war klar, das die Conti GP auf guten Strecken schneller sind, aber über die gesamte Strecke machten die Primo eine sehr gute Figur.

Die Spitzen Gruppe war mal wieder ein Paar Minuten zu früh gestartet, so dass ich meine jährliche Aufholjagd beginnen konnte - was ich dieses Jahr eigentlich vermeiden wollte. Vor mir konnte ich wie eine Perlenschnur Grüppchen für Grüppchen sehen. Ich hangelte mich von einer zur nächsten. Manchmal verschnaufte ich ein paar hundert Meter im Windschatten und dann ging es weiter. Das kann man in der angehängten Analyse nachvollziehen. Nach gut 50 min war ich an der ersten Kontrollstelle und konnte endlich zur Führungsgruppe aufschließen. Diese 8 Fahrer hab ich erstmal vom Windschatten aus beobachtet. Als es dann von Richtung Ennigerloh auf eine gute leicht wellige Straße ging, entschloss ich mich an der nächsten Steigung zu attackieren. Bei etwas über 40km/h leicht bergauf konnte ich noch ne Schippe drauflegen und mich bergauf absetzen. Die Überraschung war den RRlern ins Gesicht geschrieben. Dann passierte das Übliche. Bei der Verfolgung zerfiel die Gruppe. Normalerweise bin ich am Finkenberg immer hinten raus. Diesmal war der Vorsprung der RRler nur minimal. Ab dem 2. Kontrollpunkt war ich dann endgültig allein. In Füchtdorf schlossen die verbliebenen 4 nochmal auf, aber letztlich konnte ich mich durchsetzen und war ca. 5min eher zurück in Freckenhorst.

Die PrimoComet haben dabei so eine gute Figur gemacht, dass ich statt der geplanten 70er Runde die 110er fuhr. Sonst reichte mir das Gerüttelt der 7Oer. Mal sehen wie sich der Reifen auf weiteren Ausfahrten schlägt.

Analyse RTF Fleckenhorst 2017
Analyse RTF Fleckenhorst 2017

von Admin (Kommentare: 0)

Zurück

Einen Kommentar schreiben