News BaslerBikes

Wenn es was Neues von BaslerBikes gibt, erfahrt ihr das an dieser Stelle

Urlaubsfahrt mit 3 Trikes von HP Velotechnik

von Jörg Basler (Kommentare: 1)

Mit drei Trikes an die Nordsee….

Am 7.Juli 2015 starteten wir mit unsern drei Liegetrikes zu einer Fahrradreise von Münster nach Norddeich Mole. Von dort aus setzten wir mit der Fähre zur Insel Juist über, um dort unsere Ferienwohnung für den stationären Teil unseres Urlaubs zu übernehmen. Im Anschluss radelten wir am 22.Juli von Norddeich Mole nach Esens, wo ein bei vorgebuchter VW T5 Transporter von EUROPCAR auf uns wartete, mit dem wir dann die Rückreise nach Münster antraten.

Wir, das sind….

Ingrid mit ihrem roten Trike HP Velotechnik Scorpion

Finn mit seinem orangefarbenen Scorpion

….und ich, Heinz, mit meinem blauen faltbaren HP Velotechnik Gekko, welches ich selbst mit einem recht leichten Pedelec-Antrieb des Herstellers Vitenso nachgerüstet habe.

Ich hatte auf mein mit OSM-Karte bespielten Garmin Legend HCx zwei Tracks „aufgespielt“, nämlich einen mit NAVIKI unter Alltagsoption errechneten Track von Münster nach Norddeich Mole und einen GPsies Track( User Panda 40000) von Greven nach Norddeich Mole. Der letztere Track führt fast ausschließlich auf befestigten Wirtschafts- und Forstwegen sowie über kleine, wenig befahrene Landstraßen und wir folgten ihm von Greven bis Emden.

Damit ich die Displaybeleuchtung des Navis wegen der besseren Sichtbarkeit auf Dauer anlassen konnte, versorgte ich es per USB-Kabel und einer kleinen Smartphone-Powerbank dauerhaft mit Spannung.

Gelegentliche Gesamtübersichten ermöglichten uns unsere Smartphone mittels Google Maps, so dass wir unsere mitgenommenen Fahrradkarten letztlich gar nicht benötigten.

Mitzuführen waren neben dem üblichen Radreisegepäck/-ausrüstung die Kleidung und die Utensilien für fast zwei Wochen Inselurlaub.

Tage vor dem Start machten mir meine Knie schmerzhafte Probleme, mein Orthopäde, der nicht nur meine Knie, sondern auch mein Trike kennt, verschrieb mir Bandagen und empfahl mir dringend, den Pedelec-eAntrieb zur Vermeidung von Lastspitzen ständig mitlaufen zu lassen. Genau dies war leider nicht möglich, da mir mein großer 10Ah-Akku wg. Zellentausch nicht zur Verfügung stand, sondern stattdessen nur mein kleiner 5Ah-Akku. Aufgrund dessen nutzte ich den eAntrieb nur zum Anfahren und Beschleunigen und schaltete ihn bei Erreichen der jeweiligen Reisegeschwindigkeit jeweils sofort wieder ab. Auch an Steigungen und bei sehr starken Gegenwinden schaltete ich den eAntrieb zu, um meine Kniegelenke zu entlasten. Kurz vor Reiseantritt wechselte ich auf Empfehlung von Jörg Basler an den beiden Vorderrädern die Marathon plus gegen deutlich leichter laufenden Marathon Racer Reifen aus.

Die Wetterlage war nicht „schön“, so dass wir die ersten Tage nicht nur mit starkem Gegenwind zu kämpfen hatten, sondern auch ganztägig die Regenkleidung anbehalten mussten.

Später, ab dem Raum Papenburg wurde das Wetter so heiter, wie man es sich auf einer Fahrradreise wünscht.

Am 11.Juli trafen wir schließlich nach 303 Kilometer Fahrradanreise um 13:00 Uhr in Norddeich Mole ein und konnten in Ruhe auf die Fähre warten, die uns dann nach Juist brachte.

Wir als Eltern haben schon recht viele Fahrradreisen, solo oder zu zweit, später mit Kinderanhänger oder TretsTrike im Schlepp, absolviert. Die Kombination von einer mehrtägigen Fahrradanreise mit einem anschließenden, festem Urlaubsquartier aber war auch für uns neu und wir können diese Variante nur weiterempfehlen.

Unser Sohn Finn, er ist 12 Jahre alt, erwies sich als ausdauerstarker und wetterfester Reiseradler und stand uns diesbezüglich in keiner Weise nach.

Heinz Herrmann

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Penny Cordell |

Hallo, kniegeplagter Heinz ;)

Hab' selber unfallbedingt schwer zu kämpfen. Ich würde Dir nachdrücklich Klickpedale empfehlen. Dann trainierst Du zunächst maßvoll, aber konsequent das Ziehen am Pedal. Für einen vernünftigen Effekt hab' ich etwa ein halbes Jahr gebraucht. Seitdem nutze ich zum Vowärtskommen hauptsächlich die Zugphase. Als einziger brauchbarer Schuh mit einem guten Fersenhalt ( ! ) haben sich die Shimanos ähnlich wie z.B. dem SH-MT50B erwiesen. Tagestouren von mehr oder weniger mühelosen 150 Kilometern sorgen dann in schöner Regelmäsigkeit für ungläubiger Gesichter :D

lg, Penny