Thijs Ruderräder

Thijs Ruderräder lösen ein Problem, dass viele Radsportler beschäftigt ... wie trainiert man den Oberkörper. Radsportler lieben ja die Bewegung an der frischen Luft, auf den Straßen ihrer Lieblingsregion. Der einfallsreiche Konstrukteur Derk Thijs, hatte, als mehrfacher Windsurfweltmeister, bereits ausreichend Oberkörpermuskulatur und wollte diese auch bei seinem zweitliebsten Sport, dem Radfahren, nutzen. So entstand das Ruderrad, dass in seinem mittlerweile mehr als 25-jährigem Bestehen, immer weiter verfeinert wurde.

Mit dem Ruderrad erhält man ein sehr flottes Ganzkörpertrainingsgerät, dass konkurrenzlos in seiner Art ist. Die Bewegung aller Muskelgruppen führt zu einer derart gleichmäßigen Auslastung, wie ich sie bisher auf keinem Sportgerät hatte. Hat man den Dreh raus brennen nicht einzelne Muskelgruppen - Klassiker die Oberschenkel beim Radfahren - sondern es macht sich eine angenehme Erschöpfung des ganzen Körpers bemerkbar. Dies im Zusammenspiel mit der, fast schon meditativen, Art sich sehr gleichmäßig zu bewegen, ergibt ein Fahrerlebnis der besonderen Art.

Dabei ist das Fahren erstaunlich leicht zu lernen. Anfängliche Zweifel, weil Lenker und Antrieb eine Einheit bilden, sind in der Regel schnell verflogen. Die Konstruktion ist nach all den Jahren der Weiterentwicklung so ausgereift, dass meist schon ein paar Meter Begleitung für erste Fahrten reichen.

 

von Admin (Kommentare: 0)

Zurück

Einen Kommentar schreiben